Lachyoga Harburg

Copyright Ralf Brodesser

Lachen ist gesund

Helfen kann Lachyoga bei

  • Burnout
  • Depression
  • Der Reduzierung von Stress durch die Senkung der Stresshormone Cortisol und Adrenalin
  • Stärkung der Immunabwehr
  • Ausschüttung der Glückshormone (Endorphine)
  • Senkung des Cholesterinspiegels
  • Reduzierung von Krebszellen durch die Bildung von Gamma Interferon
  • Schutz vor Allergien

Gegenanzeigen – Kontraindikation nach Dr. Kataria

  • Leistenbruch
  • Herzprobleme
  • Hämorrhoiden
  • Gebärmuttervorfall
  • nach frischen Operationen
  • Schwangerschaft
  • akute Erkältungen und grippale Infekte
  • Zu Risiken und Nebenwirkungen wenden Sie sich bitte an ihre Ärztin bzw. ihren Arzt
Welt-Lachtag
Weltlachyogatag Planten un Blomen Hamburg
Lachyoga Ralf Brodesser

Hintergrund: Das Lachen neu erfunden hat 1995 der indische Arzt Dr. Madan Kataria und seine Frau Madhuri. Lachyoga verbindet das Lachen (Hasya) mit Atem- und Dehnübungen aus dem Yoga. Es wird deshalb auch als Hasya-Yoga bezeichnet. Lachen ohne Grund ist der Schlüssel des Lachyogas. Lachen steckt an. Daher ist ein Lach-Treff optimal. Durch den Augenkontakt in der Gruppe und die Wiederentdeckung kindlicher Verspieltheit, verwandelt sich das durch Übungen angeleitete Lachen schnell in echtes und ansteckendes Lachen. Lachyoga versorgt das Gehirn mit mehr Sauerstoff. Sie fühlen sich fitter und werden gesünder. Wissenschaftlich belegt ist, dass es keinen Unterschied zwischen echten und simulierten Lachen gibt. Die positiven körperlichen und geistigen Auswirkungen sind die gleichen. Angefangen hat alles mit fünf Leuten in einem Park in Mumbai / Indien. Von da aus entstand eine weltweite Lachtreff-Bewegung. Mittlerweile gibt es tausende von Lach-Treffs in über 100 Ländern.

Datenschutzerklärung